Maultrommel - Geschichte, Spielweise, Bauformen ...

Maultrommel

Bei der sogenannten Maultrommel handelt es um ein kleines Musikinstrument, dessen Tonerzeugungsprinzipweltweit bereits seit sehr lange Zeit Anwendung findet. Sie verfügt über eine elastische Zunge, die manuell angeregt werden muss. Der Ton lässt sich durch die Veränderung der Größe der Mundhöhle oder durch eine veränderte Atmung variieren. Aufgrund der Tatsache, dass mit ihr nur eine begrenzte Anzahl an Geräuschen möglich sind, ist das Musikinstrument fast schon einmal vom Markt verschwunden.

Die Geschichte der Maultrommel

Maultrommel HerstellungDie Maultrommel wurde in Asien erfunden. Es wird vermutet, dass die ersten Exemplare aus Holz (Bambus) bestanden. In Europa wurde die Maultrommel zum ersten Mal 1868 in Frankreich gefunden. Die fünf Exemplare bestanden aus Bronze und stammten vermutlich aus der Römerzeit (5. bis 7. Jahrhundert).

Die lateinische Bezeichnung für das Instrument war crembalum oder trombula, während es im deutschsprachigen Raum als sogenanntes Brummeisen bezeichnet wurde. Hier kam sie früher vor allem in der Volksmusik zum Einsatz.

Welche unterschiedlichen Bauformen gibt es?

Teilweise werden die Maultrommeln den sogenannten Zupf-Idiophonen zugeordnet, teilweise aber auch den Aerophonen. Die unterschiedlichen Modelle verfügen über verschiedene Bügel, das Funktionsprinzip ist aber zumeist gleich. Der Musiker nimmt einen u-förmigen Rahmen in die Mundhöhle. Zwischen dessen Schenkeln befindet sich eine spezielle Blattfeder, die als Federzunge fungiert. Diese wird mit den Fingern zum Schwingen gebracht. Die Tonhöhe wird vor allem durch die Längedie Dickedie Form und auch durch die Härte der Federbestimmt.

Die meisten Modelle bestehen aus Metall (zum Beispiel EisenBronze und Messing) und werden den sogenannten Bügelmaultrommeln zugeordnet. Einige Exemplare, wie zum Beispiel die vietnamesische đàn môi hält der Spieler nicht wie viele andere Exemplare gegen seine Zähne, sondern an seine Lippen. Die Maultrommel wird vor allem in folgenden Ländern und Regionen hergestellt:

  • Norwegen
  • Molln (Österreich)
  • Sacha (Sibirien)
  • Tuwa (Russland)
  • Slowakei
  • Deutschland
  • Polen
  • Italien
  • Indien
  • Ungarn
  • Vietnam
  • Slowakei
  • Indonesien
  • Afghanistan
  • Philippinen und
  • USA

Zum einen gibt es die Bügelmaultrommel, die über den oben erwähnten leicht gerundeten Bügel verfügt und weltweit zum Einsatz kommt. Im asiatischen Raum werden dagegen eher Modelle verwendet, die lediglich einen kurzen Stiel zum Festhalten haben. Diese Exemplare werden als Rahmenmaultrommeln bezeichnet und bestehen aus einem Rahmen und einer Blattfeder.

Zupf- und Klopfmaultrommeln

Bei den Zupf- und Klopfmaultrommeln handelt es sich um Unterarten der oben erwähnten Rahmen- und Lippenmaultrommeln. Sie unterscheiden sich von diesen in der Art, wie mit ihnen gespielt wird. Erstere haben an der Seite einen dünnen aber trotzdem robusten Strick. Durch leichtes und schwungvolles Zupfen wird dessen Zunge zum Schwingen gebracht. Zupfmaultrommeln kommen vor allem in SüdostasienZentralasien und Nordjapan zum Einsatz.

Um mit diesen Töne zu erzeugen, ist etwas mehr Körpereinsatz erforderlich. Die Klopfmaultrommel ist dagegen sehr selten und lediglich in Bali (Philippinen). Sie ist mit einem kleinen Block (Amboss) ausgestattet, auf den senkrecht geklopft wird, um die Zunge zum Schwingen zu bringen.

Wie wird die Maultrommel gespielt?

Maultrommel spielenUm mit der Maultrommel zu musizieren, werden die oben erwähnten Schenkel des Instruments leicht gegen die Schneidezähne gelegt, sodass sie auch die Lippen berühren. Dadurch kann die Federzunge ideal in dem Mundhohlraum schwingen, der damit als sogenannter Resonanzraum fungiert. Wird dessen Volumen und Geometrie verändert, lässt sich ein Ton mit unterschiedlichem Obertongehalt erzeugen. Dieser kann durch Hindurchblasen oder Einziehen von Luft variieren.

Wo kommt die Maultrommel in der Musik zum Einsatz?

Das Instrument ist in der Musik sehr vielseitig einsetzbar. Häufig wird es auch verwendet, um für Zeichentrickfilme die typischen Geräusche zu erzeugen. Zudem kommt es auch in modernen Musikstücken und sogar in der Volksmusik und der klassischen Musik zum Einsatz. Des Weiteren wird die Maultrommel auch beim Volks- und Viking-Metal verwendet.

In Zentralasien kommt sie auch in der tuwinischen Musik zum Einsatz, sehr häufig in Kombination mit Ober- oder Untergesang. Viele Menschen kennen den speziellen Klang des Instruments von der Titelmusik der „Sesamstraße“. Und in der beliebten Kinderserie „Die Biene Maja“ werden mit ihr die Sprünge des Grashüpfers mit dem Namen Flip musikalisch untermalt. Somit gibt es zahlreiche Genres, bei der sie regelmäßig zum Einsatz kommt.